Retterspitz – ein Familienunternehmen vereint Tradition und Moderne

Die Geschichte der Marke und des Unternehmens

Die Anfänge von Retterspitz gehen zurück auf eine selbstbewusste und begeisterte Frau: Margarete Riegel, geboren 1851, erhielt in jungen Jahren von ihrem ersten Ehemann Georg Weber die von einem Arzt stammende Rezeptur für ein Schönheitsmittel. Fasziniert erkannte die junge Frau die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Rezeptur. Sie nutzte sie als Schönheitsmittel, zur Hautpflege und sogar zur Behandlung von Krankheiten.

Als Margarete Weber mit 33 Jahren Witwe wurde, stellte sie das Mittel selbst her und organisierte auch dessen Vertrieb. Neu verheiratet mit Friedrich Retterspitz produzierte sie mit ihm zusammen um 1895 das Heilwasser in Würzburg.

margarete-retterspitz

1901 wurde das Präparat unter dem Namen „Universal-Heilwickel-Bäder von Margarete Retterspitz“ als Warenzeichen angemeldet. Margarete Retterspitz verließ ihren Wohnsitz in Fürth und zog in den Schweizer Kanton Appenzell. Bis zu ihrem Tod 1905 leitete sie dort ein Retterspitz Kurhaus.

Nach ihrem Wegzug war das Heilmittel in Deutschland nicht mehr erhältlich und so erwarb Apotheker Hans Scheck die Rezeptur von Margarete Retterspitz, nachdem er damit in einem Selbstversuch sein hartnäckiges Magenleiden kuriert hatte. Ein Initialerlebnis für ihn, weil sein Magen binnen kurzer Zeit wieder in Einklang gebracht war.
Er verkaufte seine Apotheke und gründete im Jahr 1902 in Nürnberg die Produktion von „Retterspitzwasser für äußerliche Heilanwendungen“.

Schon 1920 wurde mit der Produktion von Retterspitz Innerlich begonnen. Hermann Scheck übernahm nach dem Tod seines Vaters 1935 den Betrieb und baute ihn beachtlich aus. Nachdem die Produktionsstätten in Nürnberg im Krieg zerstört worden waren, wurde die Fabrikation nach Behringersdorf verlegt.

Dr. med Gerhard Valet, Arzt und Enkel des Firmengründers, erweiterte ab 1966 die Produktpalette für Heilpräparate und Pflegekosmetik. Er entwickelte u. a. das Vitamin Gelee, die Pflegekosmetik und -produkte sowie das Massage Öl und die Sauna Essenz. Die Maxime von Wirkung und Verträglichkeit galt damals wie heute.

Mit den Söhnen von Dr. Valet steht mittlerweile die vierte Generation an der Spitze des Familienunternehmens und kann auf eine erfolgreiche, seit fast 120 Jahren bestehende Firmengeschichte zurückblicken.

Die Geschichte der Marke und des Unternehmens Die Anfänge von Retterspitz gehen zurück auf eine selbstbewusste und begeisterte Frau: Margarete Riegel, geboren 1851, erhielt in jungen Jahren... mehr erfahren »
Fenster schließen
Retterspitz – ein Familienunternehmen vereint Tradition und Moderne

Die Geschichte der Marke und des Unternehmens

Die Anfänge von Retterspitz gehen zurück auf eine selbstbewusste und begeisterte Frau: Margarete Riegel, geboren 1851, erhielt in jungen Jahren von ihrem ersten Ehemann Georg Weber die von einem Arzt stammende Rezeptur für ein Schönheitsmittel. Fasziniert erkannte die junge Frau die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Rezeptur. Sie nutzte sie als Schönheitsmittel, zur Hautpflege und sogar zur Behandlung von Krankheiten.

Als Margarete Weber mit 33 Jahren Witwe wurde, stellte sie das Mittel selbst her und organisierte auch dessen Vertrieb. Neu verheiratet mit Friedrich Retterspitz produzierte sie mit ihm zusammen um 1895 das Heilwasser in Würzburg.

margarete-retterspitz

1901 wurde das Präparat unter dem Namen „Universal-Heilwickel-Bäder von Margarete Retterspitz“ als Warenzeichen angemeldet. Margarete Retterspitz verließ ihren Wohnsitz in Fürth und zog in den Schweizer Kanton Appenzell. Bis zu ihrem Tod 1905 leitete sie dort ein Retterspitz Kurhaus.

Nach ihrem Wegzug war das Heilmittel in Deutschland nicht mehr erhältlich und so erwarb Apotheker Hans Scheck die Rezeptur von Margarete Retterspitz, nachdem er damit in einem Selbstversuch sein hartnäckiges Magenleiden kuriert hatte. Ein Initialerlebnis für ihn, weil sein Magen binnen kurzer Zeit wieder in Einklang gebracht war.
Er verkaufte seine Apotheke und gründete im Jahr 1902 in Nürnberg die Produktion von „Retterspitzwasser für äußerliche Heilanwendungen“.

Schon 1920 wurde mit der Produktion von Retterspitz Innerlich begonnen. Hermann Scheck übernahm nach dem Tod seines Vaters 1935 den Betrieb und baute ihn beachtlich aus. Nachdem die Produktionsstätten in Nürnberg im Krieg zerstört worden waren, wurde die Fabrikation nach Behringersdorf verlegt.

Dr. med Gerhard Valet, Arzt und Enkel des Firmengründers, erweiterte ab 1966 die Produktpalette für Heilpräparate und Pflegekosmetik. Er entwickelte u. a. das Vitamin Gelee, die Pflegekosmetik und -produkte sowie das Massage Öl und die Sauna Essenz. Die Maxime von Wirkung und Verträglichkeit galt damals wie heute.

Mit den Söhnen von Dr. Valet steht mittlerweile die vierte Generation an der Spitze des Familienunternehmens und kann auf eine erfolgreiche, seit fast 120 Jahren bestehende Firmengeschichte zurückblicken.